Steak marinieren: So marinieren Grillhelden ihr Steak

Küche
Björn
Jul. 19 2019

Das Steak marinieren entstand aus der Zeit, als Fleisch und Fisch noch mittels Trocknen beziehungsweise Salzens haltbar gemacht werden musste. Heute übernimmt in jedem Haushalt ein Kühl- oder Gefrierschrank diese Aufgabe. Die Tradition des Einlegens von Fleisch blieb dennoch bestehen. Denn die Marinade würzt das Grillgut nicht nur, sondern kann auch bewirken, dass es im Inneren schön zart bleibt. Vorausgesetzt, man weiß, wie das Steak marinieren richtig funktioniert.

via GIPHY

Welche Varianten des Marinierens werden traditionell praktiziert?

Hochwertiges Grillfleisch kann auf unterschiedliche Art und Weise eingelegt werden. Zu den häufigsten Methoden zählen:

  • die Trockenmarinade
  • die Nassmarinade
  • sowie das Einspritzen der Marinade

Die Trockenmarinade

Bei dieser Methode werden alle trockenen Zutaten und Gewürze gut gemischt und anschließend gründlich in das Grillgut einmassiert. Jeder Grillprofi Liebhaber hat sein eigenes Rezept in Bezug auf die optimale Marinade. Eines sollte jedoch sowohl bei der Trocken-, als auch bei der Nassmarinade vermieden werden: die übermäßige Verwendung von Salz. Denn dieses entzieht dem Fleisch Flüssigkeit. Das Grillgut kann daher bei dem anschließenden Erhitzen und Garen schnell austrocknen. Wenn Du ein saftiges Steak genießen möchtest, solltest Du daher lieber zu den entsprechenden Gewürzen greifen.

Die Nassmarinade

Die Grundzutaten, die bei keiner Nassmarinade fehlen darf, sind Öl und Säure. In diese Basis werden dann die passenden Gewürze und auf Wunsch auch Pasten wie Senf oder Honig beigemischt. Das Fleisch sollte dann über Nacht in diese Würzmischung eingelegt werden. So können all diese Gewürze in die Fasern einziehen und ihre Aromen voll entfalten. Auch hier gilt, weniger Salz ist gleich mehr Geschmack und sorgt für ein saftiges zartes Grillergebnis.

Das Marinadespritzen

Eine weitere und noch verhältnismäßig neue Möglichkeit des Marinierens von Steaks ist das Einbringen in die Fasern mittels Spritze. Diese Variante eignet sich besonders für das Niedrigtemperaturgrillen auf einem Smoker Grill über mehrere Stunden hinweg. Die Würzmischung kann durch das direkte Einspritzen der Marinade in das Fleischinnere gleichmäßig verteilt werden. Das ist besonders bei größeren Bratenstücke, die im ganzen Stück gegrillt werden sollen, von Vorteil.

Steak marinieren – was wird benötigt?

Je nachdem, für welche Methode des Einlegens und Würzens beziehungsweise marinieren des Steaks Du Dich entscheidest, benötigst Du dafür unterschiedliche Utensilien. Die einfachste Methode dein Steak zu marinieren ist das Trockenmarinieren, da Du hierfür nur ein entsprechend großes Behältnis zum Mischen der Zutaten benötigst. Natürlich sollte auch noch das Grillgut nicht nur in das Behältnis passen, sondern auch noch genügend Platz vorhanden sein, um das Fleisch von allen Seiten gut einreiben zu können.

Steak marinieren Gewürze

Die richtigen Gewürze zum Steak marinieren sind wichtig

Ähnlich einfach kann sich das Steak marinieren mittels einer Flüssigwürze gestalten. Auch hier sollte die Schüssel groß genug sein, um die Marinade inklusive dem Grillgut fassen zu können. Du solltest unbedingt darauf achten, dass sich das Fleisch restlos in der Flüssigmarinade befindet und von ihr bedeckt wird. Sonst kann es passieren, dass das Fleisch nicht gleichmäßig gewürzt ist und mitunter fade schmecken kann.

Um dies zu vermeiden, schwören viele Hobbygriller und Profis darauf, ihr Grillgut nach dem Einlegen in die flüssige Würzmarinade zu vakuumieren. Dafür benötigst Du ein Vakuumiergerät sowie die passenden Folienbeutel. Marinade und Grillgut werden in die Beutel gefüllt und diese anschließend vakuumiert. Durch das Absaugen der Luft kann die Marinade das Fleisch überall umschließen und gleichmäßig in die Fasern einziehen.

Für das Einbringen der Flüssigmarinade in das Innere größerer Bratenstücke wird eine Marinadespritze benötigt. Du kannst sie im Internet bestellen. Aber auch immer mehr Baumärkte bieten in ihrer Grillabteilung die entsprechenden Artikel an. Die Handhabung ist selbsterklärend, kann jedoch auch online in zahlreichen Schritt-für-Schritt Videos nachgeschlagen werden.

So verwendest du die Marinaden-Spritze zum Marinieren von Steaks

Wo kannst Du die passenden Rezepte finden?

Nachdem Du nun weißt, welche Methoden des Marinierens möglich sind, stellt sich jetzt die Frage nach dem perfekten Rezept. Denn nur mit der richtigen Marinade wird das Grillen zum Erlebnis. Auch hier kann das Internet eine unerschöpfliche Quelle sein. Auf unterschiedlichen Webseiten werden die traditionellen sowie ungewöhnlichen Rezeptideen von den Nutzern vorgestellt. Oftmals sogar als Video, sodass Du die Würzmischung ganz einfach herstellen kannst. Anhand der Bewertungen anderer Leser kannst Du nachvollziehen, ob die Marinaden leicht herzustellen sind und das Ergebnis schmackhaft ist. Das Lesen der Kommentare lohnt sich auch schon deshalb, weil vielerorts Veränderungen im Rezept vorgeschlagen werden, die die Marinade geschmacklich verändern. So findest Du auch ganz leicht den optimalen Vorschlag, wenn Du es lieber scharf beziehungsweise süß magst.

Worauf solltest Du beim Steak marinieren achten?

Auch das beste Rezept für eine schmackhafte Marinade nützt nichts, wenn Du qualitativ mangelhaftes Fleisch verwendest. Es muss nicht immer ein teures T-Bone oder Filetstück sein, sollte jedoch beim Fleischer gekauft werden. Dieser weiß genau, welche Sorten sich besonders eignen und wie es geschnitten werden muss, um beim Marinieren des Steaks und der Zubereitung zart und saftig zu bleiben.

View this post on Instagram

Hubby & I break our extended fast this evening and we’ve got something delicious planned! 😍 More on that latter. XoXo ⁣ ⁣ Lunch Meal Prep for the kiddos this week included a never before tried steak marinade. They gobbled up the steak so I think it’s safe to say it’s delicious! 🥩 😆⁣ ⁣ AND this week I got an amazing deal on Boneless Flat Iron Steak – Buy One Get One Free! So that’s the steak used here.⁣ ⁣ 𝐒𝐭𝐞𝐚𝐤 𝐌𝐚𝐫𝐢𝐧𝐚𝐝𝐞 🥩⁣ Ingredients⁣ ⁣ •1/3 cup Soy sauce⁣ •1/2 cup olive oil⁣ •1/3 cup fresh lemon juice⁣ •1/4 cup Worcestershire sauce⁣ •1 1/2 tablespoons garlic powder⁣ •3 tablespoons dried basil⁣ •1 1/2 tablespoons dried parsley flakes⁣ •1 teaspoon ground white pepper⁣ •1/4 teaspoon hot pepper sauce⁣ (optional) •1 teaspoon dried minced garlic⁣ ⁣ 𝐃𝐢𝐫𝐞𝐜𝐭𝐢𝐨𝐧𝐬⁣ ⁣ 1. Place the soy sauce, olive oil, lemon juice, Worcestershire sauce, garlic powder, basil, parsley, and pepper in a blender.⁣ Add hot pepper sauce and garlic, if desired. Blend on high speed for 30 seconds until thoroughly mixed.⁣ 2. Pour marinade over desired type of meat.⁣ Cover, and refrigerate for up to 8 hours. Cook meat as desired.⁣ ⁣ Recipe Source: http://yummiestfoodrecipes.com/best-steak-marinade-in-existence/⁣ ⁣ ⁣ ⁣ #mealprep #keto #meat #steak #marinade #healthykids #healthyfamily #fasting #extendedfast #tuesday

A post shared by Danielle (@body_fit_love) on

Dabei spielt es keine Rolle, ob Du es anschließend auf dem Grill oder in der Pfanne zubereiten möchtest.

Auch die jeweiligen Zutaten für die Würzmischung sollten von guter Qualität sein. So entwickelt frisch gemahlener Pfeffer einen ganz anderen Geschmack als das bereits fertig gemahlene Pulver aus dem Glas. Klassische Marinaden enthalten meist neben dem Pfeffer auch Gewürze wie Rosmarin, Koriander und Lorbeer sowie Senf beziehungsweise Senfkörner. Wer mag, kann auch Salbei beimengen. Der eigenen Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Erlaubt ist, was gefällt… und schmeckt.

Wenn Du es etwas süßer magst, solltest Du Dein Steak mit einer Nassmarinade beziehungsweise mittels Injektion würzen. Denn die Rezepte beinhalten oftmals Honig, Sirup oder Fruchtsaft. Es gibt bereits hochwertige Marinaden in den gängigsten Geschmacksrichtungen im Handel zu kaufen. Wenn Du jedoch das Besondere suchst, dann solltest Du nach einem Rezept suchen und Deine Marinade selbst herstellen. So weißt Du genau, dass die Würzmischung frei von Konservierungsstoffen und anderen Ingredienzien ist und auch nur die Zutaten enthält, die Du auf dem Teller haben möchtest.

Fazit zum Steak marinieren

Sein Steak selbst marinieren hat gewisse Vorteile und wird daher von immer mehr Verbrauchern praktiziert. Denke jedoch daran, die Würzmischung gut einzumassieren und über Nacht einwirken zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, auf welche Weise Du Dein Grillgut marinierst. Denn nur so können alle Gewürze ihr volles Aroma entfalten und Dir ein einzigartiges Geschmackserlebnis beim Grillen auf deinem Holzkohlegrill, Gasgrill oder beispielsweise dem Elektrogrill bescheren.

Barbecue Sauces, Rubs, and Marinades--Bastes, Butters & Glazes, Too
1 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 25.08.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Aug. 21 2019
Grillgeschenke für echte Grillhelden
Grillgeschenke sind nicht erst seit 2019 beliebt. Egal ob zum Geburtstag, Weihnachten, oder zu einem anderen Anlass. Das richtige Grillgeschenk zu finden, ist häufig nicht so leicht. In diesem Artikel stellen wir dir daher einige Grillgeschenke vor und zeigen dir auch, wo du diese kaufen kannst. Grillgeschenke: Allgemeines zuerst Bevor wir uns einzelnen Grillgeschenken widmen, […]
Weiter lesen
Aug. 9 2019
Bartscher Kontaktgrill: Erfahrungsbericht und wichtige Fakten
Der Bartscher Kontaktgrill ist ein bekannter und aus meiner Sicht qualitativ hochwertiger Konktaktgrill. Er eignet sich nicht nur zum Zubereiten von Paninis, sondern auch zum Grillen von Fleisch oder Würstschen. In diesem Beitrag habe ich einen ersten Erfahrungsbericht des Bartscher Kontaktgrills zusammengefasst. Zudem gebe ich euch neben Rezepten sowie Tipps zur Reinigung weitere sehr wichtige […]
Weiter lesen
Aug. 4 2019
Warum Backpapier im Kontaktgrill dein Leben verändern wird!
Jeder kennt das: Du grillst auf deinem Kontaktgrill und im Nu sieht die Grillfläche so dreckig aus, dass du sie kaum noch sauber bekommst. Zum Glück habe ich hier einen Tipp für dich, mit welchem die Grillfläche deines Kontaktgrills nie wieder schmutzig wird. Was das Backpapier auf dem Kontaktgrill damit zu tun hat, verraten wir […]
Weiter lesen