Kohlekorb

Beliebte Kohlekorb Produkte

Keine Produkte gefunden

Interessante Kohlekorb Artikel

Auflagen für Gartenmöbel richtig aufbewahren

Um bequem auf Gartenmöbeln sitzen zu können, benötigen Sie komfortable Auflagen. Damit diese eine lange Lebensdauer haben, sollten Sie sie richtig aufbewahren.

Weiterlesen
Die besten 4 Grillgeschenke für den Mann 2016

Die besten 4 Grillgeschenke für den Mann 2016

Egal ob zum Geburtstag, Weihnachten, oder zu einem anderen Anlass. Das richtige Geschenk für einen Mann zu finden, ist häufig nicht so leicht. In diesem Artikel stellen wir Ihnen daher, die unserer Meinung nach vier besten Grillgeschenke für das Jahr 2016 vor.

Weiterlesen
Pool im Garten – Das sind die Kosten

Pool im Garten – Das sind die Kosten

Der eigene Pool im Garten bringt das Urlaubsgefühl direkt zu Ihnen nach Hause. Einen Pool im Garten zu errichten kann innerhalb weniger Stunden erfolgen. Doch es gibt Unterschiede. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Kosten für den Pool im eigenen Garten auf Sie zukommen.

Weiterlesen

Kaufberatung Kohlekorb

Grillzubehör Kohlekorb

Eigentlich sollte man doch meinen, dass auch rund um den Grill nun langsam alles erfunden sein sollte, was es zu erfinden gab. Doch desto genauer Du forschst, umso mehr wird klar, man kennt noch lange nicht alles. Das ist ein bisschen so wie mit dem Blick in den Nachthimmel. Erst siehst Du einen Stern. Dann, wenn Dein Auge sich daran gewöhnt hat und nun weiß, wie ein Stern aussieht und wonach es nun suchen muss, umso mehr Sterne entdeckst Du. Letztlich wimmelt es am Himmel nur so von Sternen. Das nennt man auch gerne eine „selektive Wahrnehmung“. Das gilt für die Grillerei ganz genauso. Einer dieser Sterne am Grillhimmel ist zweifellos der Kohlekorb. Toll – aber was ist das nun und wozu braucht man sowas?

Direktes Grillen und indirektes Grillen

Du hast vielleicht schon mal etwas davon gehört, dass es das direkte und das indirekte Grillen gibt. Beim direkten Grillen liegt Dein leckeres Grillgut direkt über der Energie- bzw. Wärmequelle. Das sind im „Normalfall“ Kohle oder Briketts. Die bringst Du zum Glühen, legst ein Grillrost darüber und Dein Grillgut darauf. So bekommt das, was Du da auf den Grillrost gelegt hast die Hitze direkt ab und gart dann mehr oder weniger rasch durch. Beim indirekten Grillen erwärmst Du mit dieser Grillhitze erst einen Stein, eine Schale oder so etwas und grillst dann Deine Leckereien darauf. Das nennt man indirektes Grillen. Soweit so gut. Was hat das jetzt mit dem Kohlekorb zu tun?

Der Kohlekorb mal zwei

Eigentlich müsste man hier gleich das Wort Kohlekörbe benutzen, denn im Normalfall werden Kohlekörbe im Doppelpack geliefert. Sie bestehen aus dünnwandigem Metall. Was ist denn nun der Zweck dieser Sache? Ganz einfach. Du füllst diese Kohlekörbe mit Kohle und stellst sie in Deinen Grill. Damit hast Du dann sozusagen zwei Gluthälften in Deinem Grill. In der der Mitte zwischen diesen beiden Hälften gibt es eine komfortabel breite Schlucht. In diese Schlucht passt Deine Grillschale bequem hinein. Auf diese Weise bekommt Dein Grillgut die Hitze auf indirektem Wege von beiden Seiten. Das hat was – und was genau?

Das Positive am Kohlekorb

  • Du kannst die Position der Kohle sehr leicht selbst bestimmen und ändern
  • Du kannst die Kohle in der Mitte Deines Grills zusammenschieben und ein paar Steaks grillen. Danach schiebst Du die Kohlekörbe wieder an den Rand und kannst in deren Mitte weiter indirekt grillen
  • das Befüllen dieser Kohlekörbe ist wirklich eine kinderleichte Sache, die einfach und schnell von der Hand geht
  • außerdem kannst Du die Kohle, die am Ende in den Kohlekörben übrigbleibt, viel leichter entsorgen. Da hast Du dann wirklich alles im Griff

Es gibt auch einige wenige Nachteile am Kohlekorb

  • die Kohle bekommt in diesen Behältern einfach weiniger Luft. Das klingt banal, hat aber Folgen. In einschlägigen Tests kam dabei heraus, dass in Deinem Grill dadurch weniger Hitze entsteht.

Unsere findigen Ideenschmieden für Kohlekörbe

Produktdesigner & Co konnte das natürlich nicht ruhen lassen. Die Kohlekörbe wurden weiterentwickelt und optimiert. Mit einem Kohlekorb aus rostfreiem Edelstahl wird der Airflow, der Luftzug also, im Grill merklich verbessert. Die hier produzierte Asche fällt dann einfach durch die Gitterstäbe. Das ist auch gut so, denn das verhindert das Verstopfen und die Luft kann weiter ungehindert zur Glut. Am Ende kannst Du dann auch hier den Kohlekorb an den Griffen aus dem Grill holen und die Kohle (bitte abgekühlt) entsorgen. Nochmal in zusammengefasster Form:

Der Kohlekorb aus Edelstahl bringt folgende Eigenschaften mit

  • bessere Luftzufuhr
  • Luftlöcher vom Grill werden nicht verstopft
  • sparsamerer Verbrauch
  • randvolle Befüllung möglich
  • einfachere Entsorgung der Asche
  • Material - Edelstahl

Das hast Du von einem Kohlekorb

  • mit den Kohlekörben kannst Du in Deinem Kugelgrill direkt und indirekt grillen
  • mit den Kohlekörben hast Du die ideale und perfekte Zubehör - Ergänzung zu Deinem Smoker oder Deinem Grillwagen
  • Du bekommst von Deinen Kohlekörben eine wirklich langandauernde und sehr gleichmäßige Hitze in Deinem Grill

Das klingt wirklich gut und grilltechnisch überzeugend – nur, was ist das Besondere daran? Hier ein Rezept, das Dich und Deine Gäste restlos überzeugen wird.

Rezept: Flammkuchen vom Grill mit Grillkorb

Der Oktober hat so seine besonderen Reize. Mal abgesehen davon, dass die bundesdeutschen Autos wieder in die Werkstatt zum Reifewechsel gebracht werden hat auch die Natur noch mal so ihre ganz besonderen Momente – und – es gibt wieder Federweißer. Den muss Dir sicher niemand erklären. Was passt dazu am besten? Richtig! Flammkuchen vom Grill. Wie kommst Du zu dieser selbst produzierten Köstlichkeit? Du brauchst für zwei Personen:

Für den Teig besorgst Du:

  • 200 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Öl
  • 100 ml Sprudelwasser

Für den Belag brauchst Du:

  • 200 g Schmand (gerne auch Creme Fraiche)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 100 g Speckwürfel

Nun geht es los: Kohlekorb nutzen für Flammkuchen vom Grill

Die Grundlage für diesen total leckeren Flammkuchen von Deinem Grill ist der Teig. Das kann Dich sicher nicht überraschen. Den stellst Du so her:

  • Du mixt die Zutaten für den Teig einfach in einer Deiner Schüsseln zusammen. Sinnvoller Weise vermischst Du dazu erst mal das Mehl mit dem Salz und schüttest das Wasser dann nach und nach dazu. Das machst Du einfach deswegen so, damit Du Dich beim Rühren langsam aber sicher an die richtige Konsistenz ran tasten kannst. So wird der Teig am Ende definitiv nicht zu klebrig.
  • die richtige Konsistenz ist bei diesem Teig dann erreicht, wenn die Masse nicht mehr bröselt und das Mehl sich komplett in Teig verwandelt hat
  • Du bist allerdings über das Ziel hinausgeschossen, wenn sich Dein Teig in eine klebrige „Pampe“ verwandelt hat. Doch das ist noch kein Grund zur Panik
  • Du kannst dann einfach wieder etwas Mehl dazu tun. Auf diese Weise hast Du am Ende möglicherweise genug Teig für eine ganze Menge Personen
  • vergiss am Ende nur bitte nicht, dass Du das Öl noch mit in den Teig gießt. So wird der nämlich so richtig schön geschmeidig
  • letztlich solltest Du Deinem Teig eine Ruhephase von gut zwei bis drei Stunden bei Raumtemperatur geben. Die Kenner sagen: Er „geht“
  • Platt machen und Belegen
  • bevor Du die leckeren Zutaten auf Deinen Teig legen kannst, musst Du ihn erst mal richtig dünn ausrollen. Dabei gilt:
  • je dünner desto besser nur Löcher sind unerwünscht
  • am besten teilst Du den Teig zunächst in kleinere Portionen auf. Die kannst Du dann einfach leichter rollen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass die Teigmenge deutlich mehr geworden sein sollte (siehe oben: Wasser und Mehl)
  • die kleinen Teigportionen kannst Du nun prima auf einer dünn mit Mehl bestreuten Platte ausrollen
  • jetzt kommt der Belag auf die Teigfladen. Lasse da Deiner Fantasie ruhig etwas freien Lauf. Wenn´s klassisch werden soll, dann nimm Schmand oder Creme Fraiche dazu. Dieses lecker- cremige Zeug verteilst Du am besten mit einem Löffel auf Deinen ausgerollten Teig
  • auf diese dünne Schicht legst Du dann noch Speck und Zwiebeln drauf und würzt das Ganze nach Geschmack und Belieben
  • mit etwas klein gehackten Schnittlauch peppst Du die Optik noch mit einer schönen frischen Farbe auf
  • in der mexikanischen Variante kämen hier Hackfleisch und Mais oder auch Camembert und Lachs drauf. Was auch immer Du aus diesem Flammkuchen gemacht hast – jetzt geht es auf den Grill.
  • Tipps für perfekten Flammkuchen vom Grill

    Hier liegt ein Teil des Erfolges im „Pizzastein“. Es geht auf den Kohlegrill. Den bestückst Du nur auf einer Hälfte mit Briketts. Genau das ist der große Moment für einen der beiden Kohlekörbe. Den Pizzastein legst Du dann ein paar Minuten vor dem Grillen erst mal direkt über die Kohlen auf den Grill. Auf diese Weise nimmt der Stein erst mal Temperatur auf. Dann kannst Du auch den Deckel schließen. Im Inneren soll eine Temperatur von wenigstens 250 Grad Celsius entstehen. Wenn Du das erreicht hast, dann kommt der Pizzastein auf die andere Seite des Grills. So liegt er nicht mehr direkt über den Kohlen.
    Das ist wichtig, weil der Flammkuchen auch zu heiß werden kann und dann ist der Name Programm. Der Flammkuchen kann auch von unten her verbrennen. Das kann passieren, noch ehe er von oben überhaupt gar ist. Jetzt gibst Du auf den Pizzastein noch einen gekonnten Schuss und verteilst ihn großzügig. Erst jetzt kommt der Flammkuchen darauf. Wenn es gut riecht – so richtig gut, dann ist er fertig. Das dürfte so nach ca. 10 Minuten der Fall sein. Und dann … Guten Appetit.

    Fazit Kohlekorb

    Ein Kohlekorb ist heute bei Grillfans kaum mehr wegzudenken. Indirektes Grillen gelingt mit einem Kohlekorb bzw. mit zwei Kohlekörben einfach ideal. Die ökonomische Art zu Grillen liegt im Trend und bietet tatsächlich fast nur Vorteile wie bessere Luftzufuhr, sparsamerer Verbrauch und einfachere Entsorgung der Asche. Du solltest Dir die unterschiedlichen Modelle, die der Markt bietet, einfach mal anschauen. Infos rund um Grillzubehör und wissenswertes zum Kohlekorb, das bekommst Du bei grillheld.de. Der Spezialist in Sachen Grillen informiert und bietet stets gute und hochwertige Produkte rund ums Grillen an. Schau einfach mal auf die Seiten von grillheld.de. Dort findest Du Kohlekörbe und hilfreiche Tipps zum Umgang mit Kohlekörben.