Garten Finanzen

Grüne Oase: Das kostet die Gartenrenovierung

Grüne Oase: Das kostet die Gartenrenovierung

Der Garten macht das Eigenheim erst etwas richtig Besonderem: Im Grünen vor der eigenen Haustür lässt sich an lauen Sommerabenden entspannen oder im Frühling die ersten Sonnenstrahlen genießen. Damit eine perfekte Entspannung möglich ist, sollten die Bewohner sich dort allerdings auch wohlfühlen. Ein gepflegter Garten verlangt allerdings viel Mühe und hält einiges an Arbeit bereit – wofür nicht jeder die nötige Zeit und Motivation aufbringen kann. Wer sich an einem sauberen Garten gerne erfreut, Beete und Rasen aber nicht in Eigenregie auf Vordermann bringen möchte, sollte sich an einen Fachbetrieb wenden. Was kostet ein professionell gestalteter Garten und wie lassen sich die Aufwendungen finanzieren?

So viel kostet der neue Garten

Wer die Gartengestaltung in professionelle Hände legt, muss dafür ein durchaus stattliches Budget einplannen. Fachleute gehen davon aus, dass im Durchschnitt rund 15 bis 20 Prozent des Hauspreises für das Anlegen eines Gartens einkalkuliert werden müssen. Wie hoch die Kosten konkret ausfallen, hängt natürlich von der gewünschten Ausstattung ab: Eine Fassadenbegrünung sorgt ebenso für Sonderausgaben wie ein Gartenteich oder individuelle Gestaltungselemente. Auch Pflasterungen differieren in den Kosten deutlich. Handelt es sich um einen Altbau, sodass nicht von den Baukosten auf den Garten geschlossen werden kann, sollte ein Quadratmeterpreis von mindestens 50 Euro angenommen werden. Ob sich eine Komplettrenovierung des Gartens lohnt, liegt natürlich im Auge des Betrachters. Wer sich mit schlichtem Grün anfreunden kann, kommt auch mit wenigen Zielgebieten, großen Rasenflächen und einigen Bäumen und Sträuchern aus. Die Gartenpflege fällt hingegen vergleichsweise günstig aus: Für Rasenmähen und Hecke schneiden müssen rund 30 Euro je Stunde einkalkuliert werden.

Hochwertiges Garten-Zubehör hat seinen Preis

Zusätzliche Kosten verursacht allerdings die Sonderausstattung. Im Unterschied zum Balkon der Mietwohnung kann im Garten so häufig gegrillt werden, wie es schmeckt – die Anschaffung eines hochwertigen Gasgrills oder eines gemauerten Grills erscheint also durchaus sinnvoll. Je nach Qualität und Größe müssen hierfür durchaus vierstellige Beträge aufgebracht werden. Auch ein Swimmingpool oder ein Gartenhaus sind ein nettes Extra, treiben die Preise allerdings zusätzlich in die Höhe: Ein Folienbecken, welches im Boden versenkt wird, schlägt mit mindestens 10.000 Euro zu Buche. Günstiger, allerdings optisch weniger ansprechend ist ein Stahlmantelbecken, welches nicht im Boden versenkt wird. Bereits ab 1500 Euro ist diese Variante als Selbstbausatz erhältlich. Zusätzlich müssen mindestens 500 Euro jährlich für die Instandhaltung zurückgelegt werden. Dabei ist natürlich die Frage entscheidend, ob der Pool beheizt wird oder nicht. Auch die Aufwendungen für Pflasterarbeiten sind nicht zu unterschätzen: Rund 50 Euro je Quadratmeter müssen alleine für den Arbeitslohn einkalkuliert werden; für das Material fallen die Kosten allerdings stark unterschiedlich aus. Günstige Verbundsteine sind bereits ab zehn Euro je Quadratmeter erhältlich, seltene Natursteine können auch mehr als 120 Euro je Quadratmeter verschlingen.

Günstige Finanzierung durch Online-Kredite

Bei umfangreicheren Gartensanierung stellt sich deshalb die Frage nach der Finanzierung. Natürlich besteht die Möglichkeit, an den Arbeiten zu sparen – was allerdings kaum empfehlenswert erscheint. Ein professionell gestalteter Garten kann mit einiger Pflege viele Jahre Freude bereiten, während man sich den selben Zeitraum über kleinkarierte Sparmaßnahmen ärgert. Zudem sorgt es derzeit sehr günstige Zinsumfeld dafür, dass sich für die Gartenrenovierung besonders preiswert Kredite aufnehmen lassen. Immer mehr Bundesbürger machen von den günstigen Darlehen zur Renovierung gebraucht: Seit 2012 sind die Ausgaben für Renovierungen um 24 Prozent angestiegen; immer häufiger wird zur Finanzierung ein Kredit verwendet. Dabei handelt es sich allerdings nicht wie zunächst angenommen um eine Luxusausgabe, sondern um eine durchaus sinnvolle Investition in die eigene Immobilie, deren Wert durch einen gepflegten Garten natürlich nachhaltig steigt. Ein Renovierungskredit über eine Summe von 10.000 Euro ist bereits ab unter zwei Prozent effektiven Jahreszins erhältlich. Die eigene Hausbank wird solche Angebote allerdings kaum unterbreiten – hier ist der Online-Vergleich besonders sinnvoll. Das Kreditportal Smava ermöglicht die kostenlose und unverbindliche Suche nach einem günstigen Renovierungsdarlehen. Der Vorteil dabei: Durch den Bonitätsrechner wird das individuell beste Angebot mit dem geringsten Zinssatz herausgesucht. Für den Hausherrn sind nämlich allgemeine Vergleichsrechner kaum sinnvoll, wenn bei der konkreten Prüfung ein deutlich höherer Jahreszins ermittelt wird. Fachleute gehen davon aus, dass die Kapitalmarktzinsen schon in naher Zukunft steigen könnten – ein Grund mehr, sich jetzt für den günstigen Renovierungskredit zu entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen