Compo Bio Bodenaktivator im Test

Test
Björn
Apr. 23 2019

Ich teste für euch den Compo Bio Bodenaktivator im 10kg Sack. Mein Vorgehen beim Ausbringen auf dem Rasen sowie die Ergebnisse teile ich euch in diesem Beitrag mit.

Der Frühling steht vor der Tür und jeden Gartenliebhaber zieht es nach draußen. Ein erster Blick geht zu dieser Zeit zunächst in den meisten Fällen auf den Rasen. Wie hat er den Winter überstanden? Gibt es kahle Stellen? Muss ich vertikutieren?

Warum ich einen Bodenaktivator verwende

Wenn du dir deinen Rasen nach dem Winter betrachtest ist dieser in der Regel an vielen Stellen von Moos befallen und der Boden ist mit einer Filzschicht überzogen. Daher solltest du in einem ersten Schritt zunächst zum Vertikutierer greifen und deinen Rasen damit auf Vordermann bringen.

Auch mein Rasen war durch den Winter stark angegriffen. Hinzu kommt, dass ein großer Bereich des Rasens so stark von Moos befallen ist, dass ich mich dazu entschieden habe, an diesen Stellen etwas Rasen nachzusähen. Bevor ich jedoch die Nachsaat ausbringen, möchte ich zunächst meinen Boden entsprechend vorbereiten und in einem ersten Schritt die Qualität des Bodens verbessern. Daher habe ich mich dazu entschieden, einen Bodenaktivator auszubringen.

Rasenfläche ohne Bodenaktivator

Bei meiner Recherche nach einem geeigneten Bodenaktivator bin ich dann auf den Compo Bio Bodenaktivator gestoßen, welchen ich mir dann auch gekauft habe.

Hinweise zum Compo Bio Bodenaktivator

Bevor ich euch erkläre, wie ich den Compo Bio Bodenaktivator in fünf einfachen Schritten verteilt habe, erkläre ich euch zunächst etwas Allgemeines zum Produkt.

Compo Bio Bodenaktivator Sack vorne

Der Compo Bio Bodenaktivator Sack von vorne

Warum du den Compo Bio Bodenaktivator verwenden solltest

Ganz einfache Antwort: Weil nur auf einem gesunden Boden ein gesunder Rasen wachsen kann. Aber jetzt mal im Ernst: Das Verwenden eines Bodenaktivators ist kein Muss. Es empfiehlt sich jedoch besonders dann:

  • – Wenn der pH-Wert deines Bodens schlecht ist
  • – Keine Mineralstoffe und Spurenelemente im Boden vorhanden sind
  • – Die Bodenstruktur schlecht ist (es bildet sich bspw. Staunässe, da das Wasser nicht richtig abfließen kann)

Das alles passiert, wenn der Boden über Jahre hinweg nicht ausreichend gepflegt wurde, oder dein Boden von sich aus schon von schlechter Qualität ist, bspw. aufgrund der Lage etc.

Um die Qualität des Bodens zu verbessern, solltest du den Compo Bio Bodenaktivator verwenden.

Hinweis Compo Bio Bodenaktivator

Hinweise zum Compo Bio Bodenaktivator

Die Qualität deines Bodens kannst du unter anderem auch daran erkennen:

  • – Wächst dein Rasen gleichmäßig schön, oder gibt es kahle/flache Stellen?
  • – Bleibt das Wasser auf dem Rasen stehen?
  • – Bildet sich viel Moos und Unkraut?

All das sind unter anderem auch Anzeichen dafür, dass dein Boden nicht die ausreichende Qualität hat, um Rasen pflanzen zu können.

Funktion des Compo Bio Bodenaktivators

Wenn du einen Mulcher oder einen Rasenroboter verwendest, hast du damit eine ähnlichen Effekt wie mit dem Bodenaktivator. Durch das abgeschnittene Gras, welches du auf dem Rasen liegen lässt, förderst du die Humusbildung und steigerst dadurch die Qualität deines Rasens.

Der Compo Bio Bodenaktivator enthält wertvolle natürliche Inhaltsstoffe zur Vitalisierung ausgelaugter Böden und zur Verbesserung der Bodenstruktur. Er enthält beispielsweise Urgesteinsmehl, Kalk und Schafwolle. Dadurch wird nicht nur das Pflanzenwachstum angekurbelt, sondern auch der pH-Wert und die Bodenfruchtbarkeit verbessert.

Anwendungshinsweise zum Compo Bodenaktivator

Der Compo Bio Bodenaktivator eignet sich besonders zur Auffrischung, Rollrasenverlegung und Rasenneuanlage. Du kannst ihn zwei Mal pro Jahr ausbringen. Am besten in der Wachstumsphase zwischen März und Oktober. Der Rasen kann nach dem Ausbringen sofort wieder genutzt werden. Eine ausgiebige Bewässerung zuvor wird jedoch empfohlen.

Anwendung Compo Bio Bodenaktivator

Anwendung Compo Bio Bodenaktivator

Wenn du den Compo Bio Bodenaktivator auf eine bestehende Rasenfläche aufbringen möchtest, solltest du ihn leicht in die oberste Schicht einarbeiten (ich erkläre dir das in den folgenden fünf Schritten).
Wenn du deinen Rasen neu anlegen möchtest, solltest du den Bodenaktivator vor der Aussaat in den Boden einarbeiten.

Tipp: Du kannst den Compo Bio Bodenaktivator auch für Garten-, Obst- und Gemüsepflanzen verwenden. Achtung aber bei Pflanzen, welche einen sauren Boden benötigen wie z.B. Rhododendron, Hortensien, Azaleen, Heidepflanzen und Blaubeeren).

5 Schritte beim Ausbringen des Compo Bio Bodenaktivators

Ich habe die folgenden fünf Schritte befolgt, um den Compo Bio Bodenaktivator auf meinem Rasen zu verteilen.

1. Rasen vertikutieren

In einem ersten Schritt solltest du deinen Rasen vertikutieren. So wird sichergestellt, dass der Bodenaktivator auch tatsächlich bis auf die Erde fällt und nicht vorher von Rasenfilz aufgehalten wird. Des Weiteren kannst du durch das Vertikutieren deinen Rasen entsprechend anrauen und den Compo Bio Bodenaktivator in einem folgenden Schritt einfacher einarbeiten.

Ob du dich beim Vertikutieren für einen elektronischen oder benzinbetriebenen Vertikutierer, oder einen Handvertikutierer entscheidest, liegt ganz bei dir.

In meinem Fall hatte ich meinen Rasen bereits vor einigen Wochen vertikutiert, so dass ich mich hier für einen Handvertikutierer entschieden habe. Damit habe ich den Boden lediglich noch einmal leicht angeraut. Meine Rasenfläche ist zudem recht überschaubar, so dass man eine solch kleine Fläche auch gut mit der Hand vertikutieren kann.

2. Rasen abrechen

Obwohl ich meinen Rasen erst vertikutiert hatte, kam dennoch das ein oder andere Moos mit raus. In einem zweiten Schritt habe ich den Rasen daher zunächst mit einem Rasenrechen gesäubert und herausgezogenes Moos und Filz vom Rasen entfernt.

3. Compo Bio Bodenaktivator ausstreuen

Anschließend war der Rasen bereit, um den Compo Bio Bodenaktivator auszustreuen. Der Hersteller empfiehlt eine Menge von 75g pro Quadratmeter. Ich habe mir den Compo Bio Bodenaktivator in ein kleines Gefäß umgefüllt und ihn mit der Hand auf meinem Rasen verteilt. Mein Rasen hat ca. eine Fläche von 100 Quadratmeter. Der Compo Bio Bodenaktivator ist für eine Fläche von 133 Quadratmeter ausgelegt. Obwohl der Hersteller empfiehlt, die Menge nicht zu erhöhen, habe ich den kompletten 10kg Sack auf meinem Rasen verteilt.

Compo Bio Bodenaktivator ausstreuen

Compo Bio Bodenaktivator ausstreuen

Hierzu habe ich mir meinen Rasen gedanklich in Bahnen aufgeteilt. Diese bin ich dann nach und nach abgelaufen und habe den Bodenaktivator mit der Hand so verteilt, dass sich die Bahnen jeweils etwas überlappen. Doch keine Sorge, der folgende Schritt hilft euch dabei, wenn ihr mal eine Ecke vergessen haben solltet.

4. Bodenaktivator einarbeiten

Damit der Bodenaktivator sofort mit seiner Arbeit beginnen kann (und weil es an dem Tag an welchem ich den Bodenaktivator verstreut habe sehr warm war), habe ich den Compo Bio Bodenaktivator mit einer Gartenharke in den Boden eingearbeitet.

Einarbeiten des Compo Bio Bodenaktivators

Einarbeiten des Compo Bio Bodenaktivators

Dazu bin ich den Rasen einfach von oben nach unten abgelaufen und habe den Bodenaktivator sanft in den Boden einmassiert. So konnte ich auch stellen, welche eventuell noch nicht mit den Körnern bedeckt waren, nacharbeiten.

5. Rasen bewässern

Der Compo Bio Bodenaktivator ist für Kinder und Tiere wie bspw. Hunde sehr verträglich. Diese können direkt nach dem Ausbringen wieder auf den Rasen. Vorher solltest du den Bodenaktivator jedoch etwas einwässern. Das habe ich auch im Anschluss an das Ausbringen direkt gemacht. Da es an diesem Tag so warm war, habe ich den Rasen auch abends noch mal bewässert. Die kleinen grün/gelben Stücke, lassen sich jedoch recht schwer beim ersten Mal auflösen. Hier bedarf es offensichtlich mehrerer Gießvorgänge.

Compo Bio Bodenaktivator auf dem Rasen

Compo Bio Bodenaktivator auf dem Rasen

Fazit zum Compo Bio Bodenaktivator

Mein erstes Fazit zum Compo Bio Bodenaktivator ist durchweg positiv. Hier ist jedoch noch nicht das „Ergebnis“ berücksichtigt. Hierzu gleich mehr.

Die Zusammensetzung des Bodenaktivators wirkt hochwertig und durchdacht. Er lässt sich super leicht ausbringen, staubt etwas wenn man ihn mit der Hand verstreut. Die Körner sind recht groß, so dass er auch leider nicht in meinen Streuwagen gepasst hätte, dieser hätte die Körner dann sehr zerkleinern müssen.

Positiv:

  • – Preis-/ Leistungsverhältnis passt
  • – Leicht auszustreuen
  • – Leicht einzuarbeiten
  • – Riecht kaum

Negativ:

  • – Passt nicht optimal in den Streuwagen
  • – Benötigt viel Wasser beim Einwässern

Über das Ergebnis kann ich euch aktuell leider noch nichts sagen. Das Ausbringen ist erst wenige Tage her. Zudem wird man nicht direkt nach der ersten Anwendung einen „Erfolg“ sehen.

Anders als beim Rasendünger, bei welchem man den Erfolg direkt sieht, wenn der Rasen schneller wächst, wird es beim Bodenaktivator keinen direkten sichtbaren Erfolg geben.

Auf Sicht gesehen, werdet ihr die Qualität eures Bodens aber steigern können und das wird sich wiederum auch in einem gesunden und grünen Rasen widerspiegeln.

Das benötigst du

Reduziert
Compo Bodenaktivator, braun, 30x20x40 cm, 587482
5 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 24.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Jul. 22 2019
Hähnchen marinieren und was Grillhelden dazu wissen sollten
Hähnchen marinieren ist nicht schwierig, wenn man weiß, welche Zutaten man braucht und wie man vorgehen muss. In diesem Text erfährst du viele nützliche Tipps, die dir das Hähnchen marinieren erleichtern, wo du Rezepte finden kannst, und vielleicht auch eine neue Marinade, die genau deinem Geschmack entspricht. Hähnchenfleisch ist eine gesunde Alternative beim Fleischverzehr, auch […]
Weiter lesen
Jul. 20 2019
Smoker richtig einbrennen damit du vom Grillheld zum Räucherheld wirst
Vor der ersten Benutzung des Smoker Grills, muss du den Smoker einbrennen. Leichter gesagt als getan. Was genau bedeutet überhaupt Smoker einbrennen und wie funktioniert das? Wir klären in diesem Artikel die wichtigsten Fragen und zeigen dir, wie du deinen Smoker optimal einbrennen kannst und was es dabei zu beachten gilt! via GIPHY Dabei wollen […]
Weiter lesen
Jul. 19 2019
Steak marinieren: So marinieren Grillhelden ihr Steak
Das Steak marinieren entstand aus der Zeit, als Fleisch und Fisch noch mittels Trocknen beziehungsweise Salzens haltbar gemacht werden musste. Heute übernimmt in jedem Haushalt ein Kühl- oder Gefrierschrank diese Aufgabe. Die Tradition des Einlegens von Fleisch blieb dennoch bestehen. Denn die Marinade würzt das Grillgut nicht nur, sondern kann auch bewirken, dass es im […]
Weiter lesen